PIRATEN fordern viel schnelleren Ausbau digitales Bildung

Die Piraten im Saarland fordern einen deutlich stärkeren Ausbau der digitalen Inhalte und Infrastruktur an Schulen als von der Landesregierung aktuell vorgeschlagen. Der Bund will dazu einmalig einen Computer für jeden Drittklässler bezahlen.

Landesvorsitzender Klaus Schummer erklärt dazu:

„Wir freuen uns natürlich darüber, dass unsere piratigen Ideen von digitalen Inhalten in Schulen irgendwann aufgegriffen werden. Schon längst hätte in der Bildungspolitik etwas im Bereich der Digitalisierung passieren müssen, die Regierung hat keine andere Wahl, als endlich zu handeln. Der Vorschlag, alle Drittklässler mit einem Lerncomputer auszustatten, geht uns jedoch keineswegs weit genug. Dieser Schritt hätte bereits vor Jahren passieren müssen, damit wir nicht in der Digitalisierung abgehängt werden. An dieser Stelle muss weitaus mehr passieren, ein Schulfach „Medienkompetenz“ wurde ja schon lange von uns vorgeschlagen. Auch sollten frei verfügbare Netze, zum Beispiel in Form von Freifunk, allen Schülern zur Verfügung stehen. Nicht nur Drittklässler sollten die Möglichkeit eines Lernens mit dem Computer erhalten, alle Schüler, egal in welcher Klassenstufe, benötigen ein altersgerechtes Lernen mit diesen Medien. Sie selbst kennen schließlich Smartphones schon oftmals in jungen Jahren, während das modernste Gerät in vielen Klassenzimmern ein Tageslichtprojektor ist. Die digitale Entwicklung stoppt nicht mit der Anschaffung der Geräte und Medien, Digitalisierung ist ein fortlaufender Prozess, den vor allem Schulen mitgehen müssen. Spätestens im Berufsleben werden die Schüler mit der digitalen Realität konfrontiert und müssen darauf vorbereitet werden. Diesen Auftrag haben die Schulen zu erfüllen.“